Haftungsauschluss: Die Zehentmayer Software GmbH übernimmt keinerlei Haftung für die in diesem Artikel angeführte Interpretation der NÖ Bauordnung. Wir empfehlen Ihnen im Zweifelsfall eine Rückfrage bei der Baubehörde bzw. beim Land NÖ.

Auf Grund mehrere Kundenanfragen möchten wir dennoch eine Anleitung für eine mögliche Vorgangsweise geben.


Screenshot_2022-08-10_203441.png
Die Berechnung der Modulfläche kann nach unserer Interpretation wie folgt vorgenommen werden:
(ACHTUNG: dieses Beispiel ist exemplarisch auf REFERENZKLIMA gerechnet - die NÖ Bauordnung verlangt den Bezug auf STANDORTKLIMA).

Beispiel:
KB* 0,42 kWh/m3a
Bruttorauminhalt 7.560 m3

KB* 0,42 kWh/m3a multipliziert mit dem Bruttorauminhalt 7.560 m3 = 3.175,20 kWh/a

3.175,20 kWh/a multipliziert mit 0,01 = Modulfläche 31,75 m2

ABER Achtung: Sicherheitsaufschlag vorsehen, weil der KB* auf Referenzklima gerechnet ist und ein KB* bezogen auf Standortklima im Energieausweis nicht angeführt ist.
"Die Modulfläche der Photovoltaikanlage muss zumindest 0,01 m² je kWh/a jährlichem außeninduzierten Kühlbedarf Q*c,a,sk bezogen auf das Standortklima betragen."

War dieser Beitrag hilfreich?

0 von 0 fanden dies hilfreich

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen